Home› Bedingungen

ALLGEMEINE MIETBEDINGUNGEN

05-12-2017


Vorliegende allgemeine Verkaufsbedingungen gelten für alle Bootsvermietungen durch die Gesellschaft FILOVENT, unter anderem auf deren Website www.filovent.com.

Jede Reservierung oder Bestellung bedeutet die vorbehaltslose Annahme dieser Bedingungen durch den Kunden.

Begriffsbestimmungen

Die nachstehenden Begriffe haben, in den vorliegenden Allgemeinen Bedingungen, die im Folgenden festgelegten Bedeutungen.

Mieter oder Kunde: Sie

Vermieter: Der Besitzer des Bootes oder sein Stellvertreter.

FILOVENT: Die Gesellschaft FILOVENT oder Wir.

Präambel

FILOVENT wurde von verschiedenen Bootsbesitzern beauftragt, verschiedene Boote zu Freizeit-Zwecken zu vermieten. In diesem Rahmen präsentiert FILOVENT, unter anderem auf seiner Website, verschiedene Boote zur Miete.

FILOVENT tritt somit als Vermittler im Namen von und in Vertretung Dritter auf, wobei der Mietvertrag direkt zwischen dem Vermieter und dem Kunden geschlossen wird. 

Die vorliegenden allgemeinen Mietbedingungen regeln die Beziehung zwischen dem Kunden, dem Vermieter und FILOVENT. Es sei jedoch betont, dass bestimmte Mieter auch eigene allgemeine Mietbedingungen haben, die Ihnen zum Zeitpunkt der Lieferung des Bootes gegeben werden.


Artikel 1:
Leistungen der Gesellschaft FILOVENT

1.1. FILOVENT handelt in gutem Glauben als einfacher Vermittler zwischen dem Kunden und dem Vermieter. Es kann in keiner Weise für Handlungen, Verpflichtungen, Fahrlässigkeit, Nichterfüllungen oder Schäden aus der Beziehung zwischen dem Kunden und dem Vermieter verantwortlich gemacht werden.

1.2. Wir bemühen uns nach besten Kräften, die auf der Website www.filovent.com präsentierten Angebote mit Fotos zu illustrieren, die einen realistischen Überblick über die angebotenen Dienstleistungen geben. Die Fotos in den Beschreibungen sind lediglich illustrativ und haben daher keinen vertraglichen Wert.

1.3. Ebenso werden die von FILOVENT zur Verfügung gestellten Ratschläge zu den Strecken und Fahrzeiten nur zu Informationszwecken bereit gestellt. FILOVENT kann für diese Ratschläge nicht haftbar gemacht werden.


Artikel 2: Bestellung und Bestellbestätigung

2.1. Um eine Bestellung aufzugeben, müssen Sie die Anfrage stellen und sich vorher per E-Mail, Telefon oder über unser Online-Angebotsanfrage-System identifizieren. Auf jede vollständige Anfrage hin wird Ihnen FILOVENT ein Angebot zukommen lassen.

2.2. Wenn Sie uns Ihre Zustimmung zu diesem Kostenvoranschlag mitteilen, senden wir Ihnen einen Mietvertrag, den Sie ausfüllen müssen. Nachdem Sie die allgemeinen Mietbedingungen gelesen und akzeptiert haben, können Sie Ihre Annahme im Mietvertrag angeben.

2.3. Die Bestellung wird erst bei der letzten Validierung endgültig erfasst. Dieser letzte „Klick“ entspricht der elektronischen Unterschrift im Sinne des französischen Zivilgesetzbuches und insbesondere der Artikel 1316 ff.

2.4. Die im Verbraucherschutzgesetz vorgesehenen Rechtsvorschriften zum Fernabsatz sehen vor, dass das Widerrufsrecht für touristische Dienstleistungen nicht gilt (Artikel L 221-28 des Verbrauchergesetzbuchs). Daher genießen Sie bei Bestellungen von Dienstleistungen bei FILOVENT keinerlei Widerrufsrecht.

2.5. Bei der Registrierung der Bestellung sendet Ihnen FILOVENT eine Bestellbestätigung per E-Mail. Indem Sie diese E-Mail behalten und ausdrucken, haben Sie einen Beleg für Ihre Bestellung.

2.6. Normalerweise sind alle unsere Boote verfügbar. Sollte Ihre Bestellung ausnahmsweise aufgrund der Nichtverfügbarkeit des Bootes nicht bearbeitet werden können, werden wir Sie unverzüglich kontaktieren (im Schnitt innerhalb von 48 Stunden), um Ihnen einen Gegenvorschlag zu unterbreiten. Wenn dieser Sie nicht zufrieden stellt, erstatten wir Ihnen den Kauf sofort zurück.


Artikel 3:
Besatzungsliste, nautischer Lebenslauf, Bootslizenz

3.1. Mit seinem Passwort stimmt der Mieter unwiderruflich zu, die Crewliste und seinen nautischen Lebenslauf auf der Website www.filovent.com zu aktualisieren. Für Anmietungen mit einem professionellen Skipper wird diese Formalität allerdings nicht benötigt. Der Mieter verpflichtet sich ausdrücklich, umfassende und wahrheitsgemäße Informationen bereitzustellen, die insbesondere für Versicherer und/oder lokale Behörden bestimmt sind.

3.2. Wenn der Mieter seine Crew-Liste und seinen Lebenslauf auf der Website www.filovent.com nicht ausfüllt, wird der Vertrag gekündigt und die Anzahlungen behalten oder geltend gemacht.

3.3. Diese Informationen können bei Ihrer Vorstellung beim Vermieter erneut angefordert werden. Falls erforderlich, verpflichtet sich der Kunde, sie erneut bereitzustellen.

3.4. Jede Auslassung oder Ungenauigkeit in der Besatzungsliste oder im Lebenslauf kann auch zu Verzögerungen bei der Inbesitznahme des Bootes, zur Kündigung des Vertrages führen oder – im Falle einer Streitigkeit oder im Schadensfall – den Vermieter und/oder FILOVENT von jeglicher Haftung freistellen.

3.5. Der Kunde muss prüfen, ob der Skipper ein gültiges Boots- und / oder VHF-Zertifikat gemäß der Flagge und dem Bootstyp (Segel oder Motor), dem Segelrevier und der Nationalität des Skippers hat. FILOVENT kann nicht verantwortlich gemacht werden, wenn die beim Einschiffen vorgelegte Genehmigung vom Mieter nicht akzeptiert wird. Im Rahmen einer Flussmiete ist die Bootslizenz nicht erforderlich, mit Ausnahme einiger Großstädte, in denen das VHF-Zertifikat und die Flussgenehmigung vorliegen müssen. Beim Einschiffen erhalten Sie – nach einem kurzen Lehrgang im Bootsumgang und der Binnenschifffahrt – eine Bootsführerkarte („carte de plaisance“).

3.6. Die Mindestanzahl der Passagiere beträgt zwei Personen, darunter ein Erwachsener (Alter > 18 am Tag der Einschiffung). Die zweite Person muss mindestens 16 Jahre alt sein (Alter > 16 Jahren am Tag der Einschiffung), mit Ausnahme der „Vision“-Flussmodelle (und angegliederten), bei denen die Mindestbesatzung 4 Personen beträgt, Mieter mitgezählt.

3.7. Für das Navigieren in Griechenland verlangen die lokalen Behörden, dass der Kunde einen Skipper und einen Co-Skipper in seiner Crew hat, mit Ausnahme von Vermietungen mit einem professionellen Skipper.


Artikel 4:
Bezahlung

4.1. Auf unserer Website können Sie eine Direktvermietung buchen und uns bei der Bestellung Ihre Bankdaten vertraulich und sicher übermitteln.

4.2. Kartenzahlungen können mit Visa und EuroCard MasterCard getätigt werden. Die Belastung Ihres Kontos wird dann zugunsten der Firma FILOVENT erfolgen. Bei auf dieser Website getätigten Zahlungen mit Karten von außerhalb Frankreichs, können Grenzüberschreitunggebühren anfallen, die von dem Kartenherausgeber erhoben werden.

4.3. Im Falle einer Kartenzahlung: Der Restbetrag der Miete wird automatisch von der Karte abgebucht, mit welcher die Anzahlung getätigt wurde und zwar, ohne Erinnerung  unsererseits, in dem Vertrag angegebenen Termin.

4.4. FILOVENT verwendet ein sicheres SSL-Zahlungssystem. Der SSL-Sicherheitsserver gewährleistet die Verlässlichkeit von Zahlungen, indem bei der Eingabe alle personenbezogenen Daten verschlüsselt werden, die wir zur Bearbeitung Ihrer Bestellung benötigen (Namen, Adressen, E-Mails, Bankverbindung). Beim Übertragen über das Internet ist es unmöglich, diese zu lesen.

4.5. Auch ist es möglich telefonisch zu zahlen, indem Sie uns ihre Kreditkartennummer unter der nummer +33 1 70 80 97 52 mitteilen. Auch hier wird die Vertrulichkeit respektiert

4.6. Wir akzeptieren Banküberweisungen. Alle Bankgebühren gehen zu Lasten des Mieters.

4.7. Scheckzahlungen werden nur bei schriftlicher Genehmigung von FILOVENT akzeptiert.


Artikel 5:
Nicht im Mietspreis enthaltene Elemente

5.1. Bleiben zu Lasten des Mieters: Motorkraftstoffe, Schmiermittel, Kerzen, Kochbrennstoffe, Batterien, potenzielle Hafengebühren, eventuelle Pannenhilfe und im Allgemeinen alle Verbrauchsmaterialien, die für den ordnungsgemäßen Betrieb und die Wartung des Bootes während der Mietzeit erforderlich sind.

5.2. Darüber hinaus sind Hafengebühre, lokale Steuern, Abfertigungsgebühren, Flughafensteuern, Steuern und Kreuzfahrtsteuern nicht im Mietpreis enthalten. Diese gelten als Kundengebühren, die vor Ort zu zahlen sind und zwischen dem Datum der Reservierung und der Miete variieren können.

5.3. Der Mieter zahlt die Mitglieder der professionellen Besatzung (Skipper, Hostess, Matrose, Koch, usw. ...) für ihre Dienste am Tag der Einschiffung, außer in Sonderfällen, die in den Sonderbedingungen des Vertrags aufgeführt sind. Ihre Vergütungen können je nach Zeitraum, Verfügbarkeit, Reisekosten (Flugtickets, Zug, etc. ...), dem Wechselkurs, leicht variieren.

5.4. Im Fall einer Flussmiete haben Sie ein stündliches Navigationspaket, um die Treibstoffkosten pro Stunde zu decken. Am Anfang wird der das Boot voll aufgetankt sein. Bei Ihrer Rückkehr werden Ihnen dann die geleisteten Motorstunden in Rechnung gestellt. Dieses Paket ist je nach Kategorie des Bootes und nach Anzahl der gefahrenen Stunden, unterschiedlich. Die stündliche Navigationsrate kann sich abhängig von der Entwicklung des Kraftstoffpreises ändern. In gewissen Heimathäfen können Sie vor der Abreise ein Navigationspaket kaufen, welches unabhängig von der Anzahl der geleisteten Stunden ist.

Darüber hinaus kann anfänglich ein Vorschuss auf Treibstoffkosten erforderlich sein. Die Höhe wird durch die Kategorie des Bootes bestimmt.

5.4. Im Fall einer Flussmiete haben Sie ein stündliches Navigationspaket, um die Treibstoffkosten pro Stunde zu decken. Am Anfang wird der das Boot voll aufgetankt sein. Bei Ihrer Rückkehr werden Ihnen dann die geleisteten Motorstunden in Rechnung gestellt. Dieses Paket ist je nach Kategorie des Bootes und nach Anzahl der gefahrenen Stunden, unterschiedlich. Die stündliche Navigationsrate kann sich abhängig von der Entwicklung des Kraftstoffpreises ändern. In gewissen Heimathäfen können Sie vor der Abreise ein Navigationspaket kaufen, welches unabhängig von der Anzahl der geleisteten Stunden ist.
Darüber hinaus kann anfänglich ein Vorschuss auf Treibstoffkosten erforderlich sein. Die Höhe wird durch die Kategorie des Bootes bestimmt.

 

Artikel 6: Bootsbenutzung - Verantwortlichkeiten

6.1. Der Mieter muss volljährig sein. Er erklärt sich damit einverstanden, das Boot umsichtig und gewissenhaft als „bonus pater familias“ zu benutzen und gemäß den Vorschriften der maritimen Angelegenheiten, den Gesetzen und Vorschriften der besuchten Länder. 

6.2. Der Mieter verpflichtet sich, das Boot nur zur Freizeitschifffahrt zu benutzen, ohne jegliche kommerzielle Aktivitäten, professionellem Angeln, Transport, Regatten oder anderen.

6.3. Das Abschleppen, Untermieten und Verleihen des gemieteten Bootes sind strengstens untersagt.

6.4. Der Mieter stimmt zu, nur die autorisierte Anzahl von Personen einzuschiffen. Im Rahmen einer Flussmiete darf das Boot nur von den Personen gefahren werden, die die erforderliche Ausbildung absolviert haben und als solche auf der Bootsführerkarte registriert sind. Der Kapitän ist volljährig und für die ihm anvertraute Ausrüstung verantwortlich; er verpflichtet sich, dass unter allen Umständen die Person, die die Kontrolle über das Schiff übernimmt, auf der Bootsführerkarte registriert ist. Er erklärt sich über die Garantiausschlüsse der Boots-Versicherung informiert zu sein. Der Mieter behält sich das Recht vor, die Übergabe eines Bootes jedem Mieter zu verweigern, der die Verantwortung dafür nicht übernehmen kann. In diesem Fall wird Ihnen – ohne jegliche Entschädigung – die Rückerstattung der Kosten des Aufenthalts vorgeschlagen.

6.5. Tiere sind an Bord der gemieteten Boote nicht erlaubt. Allerdings sind sie manchmal für eine Flussmiete zugelassen. Der Mieter darf auf keinen Fall die Bordausrüstung (Bettwäsche, Geschirr ...) für sein Tier benutzen und muss alle für das Leben seines Tieres notwendigen Zubehörteile auf das Boot mitbringen. Einige Heimathäfen verlangen darüber hinaus einen „Tier“ -Aufschlag aufgrund von Reinigungskosten, welche durch die Anwesenheit eines Tieres an Bord anfallen. In allen Fällen muss der Kunde ein schriftliches Einverständnis sowie die Kosten des „Tier“-Aufschlags bei FILOVENT beantragen.

6.6. Der Mieter muss sich nach der Navigations- und Baukategorie des Bootes erkundigen sowie nach dem erlaubten Navigationsbereich. Nur jene Gewässer des Landes dürfen befahren werden, in welchen die Schifffahrt zugelassen ist.

6.7. Der Mieter ist verantwortlich für die Führung des Logbuchs, dessen Kopie vom Vermieter zur Verfügung gestellt wird. Es ist ein Dokument, auf dem die Hinweise auf die Schifffahrt und die Aufzeichnung aller Vorfälle und Havarien in Bezug auf das Boot und die Schifffahrt eingetragen werden müssen.

6.8. Im Falle eines Verlustes oder Schadens während der Mietzeit muss der Mieter den Vermieter und den Versicherungsmakler zunächst informieren und um Anweisungen bitten bevor er eine Reparatur oder den Ersatz einer Ausrüstung eigenverantwortlich vornimmt.

6.9. Bei Verlust oder bei schwerwiegenden Schäden (Mastbruch, Wasserstraße, Brand, ...) muss der Mieter den Vermieter und den Versicherungsmakler dringend informieren und um Anweisungen bitten. In der Zwischenzeit muss der Mieter einen Bericht eines Schadenskommissars vorlegen, um von der Versicherungsgesellschaft die Erstattung der ihm zustehenden Beträge zu erhalten. Für den Fall, dass der Mieter diese Formalitäten nicht erfüllt, kann er dazu angehalten werden, alle durch den Schaden entstandenen Kosten zu tragen.

6.10. Der Nutzungsausfall aufgrund eines entstandenen Schaden, der während der gegenwärtigen Miete aufgetreten ist, wird nicht Gegenstand der Rückerstattung. Dies gilt ebenso für Teilmieten und unabhängig von dem Schaden, es sei denn, dieser ist dem Mieter in keiner Weise zu zurechnen. In diesem Fall kann die Rückerstattung die anteilige Zeit des Mietbetrags, welcher der Zeit des Nutzungsausfalls entspricht, nicht überschreiten.

6.11. In Fällen, in denen ein professioneller Skipper für den reibungslosen Betrieb des Bootes zuständig ist, bleibt die volle Verantwortung für das Boot und seine Crew in der Verantwortung des Mieters. Der Mieter muss für jedes Crewmitglied (Skipper, Hostess, Segler, etc.) eine Kabine zur Verfügung stellen. Die Mahlzeiten der Mitglieder der professionellen Crew liegen in der Verantwortung des Mieters. Es ist üblich, den Besatzungsmitgliedern 5 bis 10% der Mietsumme als Trinkgeld zu geben.

6.12. Im Allgemeinen behält sich der Vermieter das Recht vor, die Bereitstellung des Bootes abzulehnen, wenn der Skipper oder die Crew ihm nicht über die ausreichende Kompetenz zu verfügen scheinen, unabhängig von angegebenen Referenzen, Lizenzen und Bescheinigungen, oder wenn der Mieter kann dafür keine Verantwortung übernehmen kann. In diesem Fall kann er dem Kunden entweder einen Aufenthalt am Liegeplatz anbieten (Hafenkosten trägt der Kunde), oder auf Kosten des Kunden einen Skipper stellen, falls verfügbar, oder den Navigationsbereich des Kunden während der gesamten Dauer des Mietverhältnisses oder eines Teils beschränken.  

6.13. Der Mieter entbindet den Vermieter ausdrücklich von jeglicher Haftung aufgrund einer Verletzung seiner Pflichten und haftet den Betroffenen gegenüber selber für diesbezügliche Klagen, Strafverfolgungen, Bußgelder und Beschlagnahmungen. Im Falle einer Beschlagnahme des gemieteten Bootes durch sein Verschulden ist der Mieter verpflichtet, dem Vermieter eine dem Mietpreis entsprechende Entschädigung zu zahlen, und nach Ablauf eines Monats nach der Beschlagnahmung des Bootes den erklärten Gegenwert des Bootes.

6.14. Der Mieter ist verpflichtet, das Boot vor Anker zu überwachen. Das Boot ist unbemannt vor Anker nicht durch die Versicherung abgedeckt.

6.15. FILOVENT lehnt jegliche Haftung für spezifische Anfragen ab; medizinisch: Gehstock, Atemgerät für Schlaf-Apnoe, Allergien, verstärkte Brücken usw. Für jede spezifische Anfrage senden Sie bitte eine schriftliche Anfrage (E-Mail) an FILOVENT und den Hafenmeister Ihres Einschiffungshafens.
FILOVENT ist von jeglichen Unannehmlichkeiten oder Unfällen befreit, die während der Schifffahrt auftreten und die mit der Anwesenheit von Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Behinderungen oder Säuglingen an Bord zusammenhängen. Wenn die Besatzung Personen mit besonderen Bedürfnissen oder Kleinkinder einschließt, senden Sie bitte eine schriftliche Anfrage (E-Mail) an FILOVENT und den Hafenmeister in Ihrem Einschiffungshafen.

6.16. Der Mieter muss die Vorschriften der Fluss- oder Seeschifffahrt sowie die Anweisungen des Mieters und der Fluss- oder Schifffahrtsbehörden einhalten. Er verzichtet darauf, die Schifffahrt nach Einbruch der Dunkelheit fortzuführen.

6.17. Der Mieter ist den Besatzungsmitgliedern gegenüber verantwortlich für die Risiken in Bezug auf Navigation, Baden und Wetterrisiken. Kinder sind unter der alleinigen Verantwortung der Eltern und Rettungswesten sind während der Schifffahrt verpflichtend.

6.18. Erinnerung an den geltenden Abschnitt 240
Vor der Schifffahrt: Der Skipper
- übernimmt die Verantwortung für seine Entscheidungen, insbesondere was die Auswahl des Bootes und der Sicherheitsausrüstung an Bord betrifft,
- stellt die ordnungsgemäße Wartung und den guten Zustand des Bootes sicher,
- umgibt sich mit einer kompetenten Mannschaft, die gut in Form ist,
- bereitet seine Schifffahrt und sein Boot dieser entsprechend vor,
- erkundigt sich nach den Wetterbedingungen und stellt sicher, dass sein Boot und seine Besatzung diese bewältigen können,
- empfängt die zu befolgenden Prozeduren im Falle von Schwierigkeiten oder Schäden und informiert seine Besatzung gleich beim Einsteigen.
Während der Schifffahrt: Der Skipper
- folgt der Entwicklung der Wetterbedingungen,
- überwacht seine Route, unterhält deren Einschätzung, und zeichnet diese auf einer Papierkarte auf,
- respektiert die maritime und fluviale Umwelt, Fauna und Flora,
Unter allen Umständen:
- zeigt Respekt und Höflichkeit anderen Freizeit- oder Berufs-Bootsfahrern gegenüber.

6.19. Im Falle der Beendigung der Bootsfahrt wird der Vermieter, außer im Falle einer plötzlichen und anhaltenden Unwegsamkeit des Wasserweges, dem Mieter die Kosten für die Rückführung eines Bootes zum Heimathafen in Rechnung stellen, zuzüglich Strafzahlungen in Höhe des doppelten Tagespreises des Bootes pro Verspätungstag. Der Vermieter kann Schadenersatz verlangen, wenn die für die Rückführung des Bootes erforderliche Zeit ihn zwingen würde, gebuchte Vermietungen nach dem ursprünglich im Mietvertrag des Mieters vorgesehenen Zeitpunkt Ausschiffung stornieren oder verschieben zu müssen. 

6.20. Unpassierbarkeit der Wasserstraße
Bei Hochwasser, Niedrigwasser, Begrenzung des Sektors (infolge von Überschwemmungen oder Dürre), Schäden an der Wasserstraße und anderen Ereignissen, die eine Schifffahrt unmöglich oder schwierig machen, kann der Vermieter im strengen Verhältnis zu den Einschränkungen, die durch diese Ereignisse erzeugt werden, die Orte und/oder das Datum der Abfahrt ändern. Wenn dieselben Ereignisse die Navigation unmöglich machen, können die vom Mieter gezahlten Beträge für eine spätere Reise gutgeschrieben werden, je nach den Möglichkeiten des Vermieters. Diese Bestimmungen gelten, wenn diese Ereignisse während der Fahrt auftreten und die Immobilisierung länger als 48 Stunden dauert.

Es empfiehlt sich für die Durchfahrt des Etang de Thau (zwischen dem Canal du Midi und dem Canal du Rhône in Sète) eine Besatzung von mindestens 2 Erwachsenen. Der Kunde übernimmt die volle Verantwortung für seine Crew, da die Navigationsbedingungen bei starkem Wind schwierig sein können. Im Falle einer Schließung des Etang de Thau bei sehr starken Winden (> 3 Beaufort) lehnt FILOVENT jede Verantwortung ab und der Kunde kann keine Entschädigung verlangen. Andererseits hat der Kunde im Falle einer alleinigen Hinfahrt, die das Überqueren des Etang de Thau miteinschließt, die Verantwortung, das Wetter zu kennen und seinen Kurs entsprechend den Wetterbedingungen zu organisieren, um das Boot rechtzeitig in den Zielhafen zu bringen.

6.21. Single Cruise - Fahrt von einem Hafen zum anderen
Selbst wenn der Vermieter dies akzeptiert, wird dieser Service aufgrund der Gefahren, die die Abwicklung beeinträchtigen könnten, nicht garantiert. Aus diesem Grund kann der Vermieter dem Mieter, der diese einfache Reise durchführen möchte, aus legitimen Gründen und mit Erstattung der Mehrkosten, die durch eine einfache Fahrt entstanden sind, eine Hin- und Rückfahrt auferlegen. Es ist wichtig, den Heimhafen 48 Stunden vor dem Einschiffen zur Bestätigung zu kontaktieren.


Artikel 7:
Navigationsbereich und Navi-Route

7.1. Das Boot wird nur für den in den Sonderbedingungen genannten Navigationsbereich vermietet.

7.2. Aufgrund neuer Vorschriften oder geopolitischer oder klimatischer Probleme wird die Navigation von einem Land zum anderen nicht von FILOVENT garantiert.

7.3. FILOVENT kann nicht für eine Verschlechterung der Sicherheitsbedingungen des Mieters während seiner Reise aufgrund politischer Instabilität, Migrationsbewegungen der Bevölkerung, Piraterie auf See oder jeglicher kriminellen Aktivitäten in der Region verantwortlich gemacht werden.

7.4. FILOVENT kann keine Route garantieren, alle Routen, die auf der Website angegeben und erwähnt werden, sind indikativ.

7.5. Für Fahrten von Südfrankreich nach Korsika / Sardinien: Die Miete muss mindestens 10 Tage betragen. Für eine Überfahrt zu den Balearen muss die Miete mindestens 21 Tage betragen. Das Boot kann mit einem Geopositionierungssystem vom Typ „Tracker“ oder einem anderen Typ ausgestattet sein.


Artikel 8:
Bootsübernahme

8.1. Die Beschreibung des Bootes und seiner Ausrüstungs- und Zubehörgegenstände ist in einem Inventar enthalten, das dem Mieter gleichzeitig mit dem amtlichen Verzeichnis der erforderlichen Instrumente, Dokumente und nautischen Ausrüstung sowie der Sicherheits-Bescheinigung des Schiffes ausgehändigt werden muss. Der Mieter hat 24 Stunden ab Abholung, um den guten Zustand des Bootes und seiner Ausrüstung zu überprüfen. Die Unterschrift des Mieters steht für dessen Anerkennung des guten Betriebszustands und die Sauberkeit des Bootes, mit Ausnahme von versteckten Mängeln.

8.2. Am Tag der Abreise, vor dem Einsteigen, muss beim Vermieter eine Kaution in Höhe der Versicherungs-Eigenbeteiligung hinterlegt werden. Diese kann vom Vermieter im Schadensfall in Höhe des Schadens belastet werden. Die Belegdokumente zu dieser Belastung werden später an den Mieter gesendet. Bei einigen unserer Partner kann eine Reinigungskaution verlangt werden, die im Mietvertrag festgelegt wird.

8.3. In jedem Fall übernimmt der Mieter die Verantwortung für das Boot, wenn der Restbetrag und die Kaution bezahlt sind und das Inventar unterschrieben ist.

8.4. Das Inventar bei Abreise und Rückgabe muss vom Vermieter und vom Mieter unterschrieben sein. Der Mieter kann sich nicht gegen FILOVENT oder dem Vermieter wenden, wenn das Inventar nicht bei der Abreise und der Rückgabe unterzeichnet ist.

8.5. Die Einschiffung entspricht der Ankunft des Mieters auf dem Boot, aber nicht der Abfahrt des Bootes vom Hafen. Da das Inventar und die Übernahme des Bootes einige Stunden erfordern, ist es in der Tat üblich, dass die tatsächliche Abfahrt aus dem Hafen am nächsten Morgen erfolgt. Die Ausschiffung entspricht der Zeit, zu der der Mieter das Boot verlassen muss. Im Fall einer morgendlichen Ausschiffung sollte die Rückkehr zum Hafen immer am Vortag erfolgen.

8.6. Im Falle einer Bereitstellung des Bootes in einem anderen Hafen als seinem Heimathafen kann FILOVENT nicht für Verzögerungen aufgrund höherer Gewalt oder des Wetters verantwortlich gemacht werden.

8.7. Sofern nicht vorher schriftlich anders vereinbart, beginnen und enden die Schifffahrten an den in der Bestätigung angegebenen Tagen und Orten. Der Mieter behält sich jedoch aus betrieblichen Gründen das Recht vor, den Ort der Ein- oder Ausschiffung zu ändern oder die Hin- und Rückfahrt in derselben Region ohne Aufpreis in eine einfache Fahrt umzuwandeln.

8.8. Ausrüstung für den Komfort, die Freizeit oder Navigationshilfen
Als Ausrüstung von Komfort- oder Freizeitelementen des Bootes gelten jene, welche für die Sicherheit oder den reibungslosen Ablauf des Bootes nicht wesentlich sind. Hier werden einige Beispiele für diese Art der Ausrüstung, die manchmal an Bord von Booten vorhanden sind, aufgelistet: Klimaanlage, Wasserkocher, Fernseher, Soundsystem, Hi-Fi-Ausrüstung, Sonnenkollektoren, Wasserski, Schleppboje, Windsurfen, Stand-up-Paddel, Bimini, Außenbordmotor Außenborder, Spinnaker, Gennaker, Bugstrahlruder, GPS-Plotter, elektronische Echolot, Tacho, Windmesser, Autopilot, etc.
Das Nicht-Funktionieren oder Fehlen einiger oder mehrerer Komfort-, Freizeit- oder Navigationshilfen, die ursprünglich in dem Mietpreis enthalten waren, im Vertrag aufgelistet sind und zum Zeitpunkt der Abreise zum Inventar des Bootes zählen, werden die gesamte Rückerstattung von mehr als 1/10 des geleisteten Mietpreises nicht übersteigen können.

8.9. Extras, Ausstattungen, Dienstleistungen oder Zubehör, welche zusätzlich zu dem Betrag der Miete gezahlt werden und in den besonderen Vertragsbedingungen aufgeführt sind.
Das Nicht-Funktionieren oder Fehlen eines Extras, einer Ausstattung, eines Services oder Zubehörs, welches zum Zeitpunkt der Abreise zum Inventar des Bootes zählt und vom Mieter bezahlt wurde, führt zur vollen Rückerstattung des bezahlten Betrags des Extras, ohne dass der Mieter Anspruch auf Entschädigung hat.


Artikel 9:
Bootsrückgabe

9.1. Der Mieter muss innerhalb der in diesem Vertrag vereinbarten Frist in den benannten Hafen zurückkehren, es sei denn, eine gütliche Einigung wurde später schriftlich bestätigt. Nach seiner Rückkehr muss der Mieter dem Vermieter seine Anwesenheit melden und einen Termin für das Inventar und Inspektion des Bootes vereinbaren, wobei letzteres zuvor von seinem gesamten Gepäck und seinen Insassen geräumt wurde.

9.2. Die Reinigungs- und Inventarzeiten sind integraler Bestandteil der vertraglich vereinbarten Mietdauer.

9.3. Jeder Verzugstag führt zu einer Entschädigung in Höhe des doppelten Tagespreises der laufenden Miete zu Lasten des Mieters, unabhängig von der Ursache der Verspätung. Schlechtes Wetter kann nicht als gültiger Grund geltend gemacht werden, der Skipper muss rechtzeitig alle Vorbereitungen treffen, um mit dieser Eventualität umzugehen.

9.4. Wenn der Mieter aus irgendeinem Grund nicht in der Lage ist, das Boot selber zurück zu seinem Bestimmungshafen zu bringen, muss er auf seine Kosten und sein Risiko die Beaufsichtigung gewährleisten und es durch einen qualifizierten Beförderer zurückführen lassen, nachdem er Vermieter darüber informiert hat. Letzterer wird dem Mieter die Kosten für die Rückführung eines Bootes zu seinem Heimathafen in Rechnung stellen. Die Vermietung endet erst nach der Rückgabe des Bootes an den Vermieter unter den oben genannten Bedingungen.

9.5. Der Mieter ist verpflichtet, das Boot und seine Ausrüstung in einwandfreiem Zustand und sauber zurückzubringen. Wenn der Rückgabezustand zufriedenstellend ist, wird die Kaution spätestens einen Monat nach dem Lieferdatum des Bootes an den Mieter zurückerstattet.

9.6. Wenn das Boot nicht sauber gehalten wird, wird die Reinigungsgebühr dem Mieter in Rechnung gestellt, es sei denn, eine obligatorische Reinigungsgebühr ist im Vertrag erwähnt. Eine Reinigungskaution kann beim Mieter bei der Ankunft im Heimathafen gefordert und am Tag der Ausschiffung zurückgegeben werden, wenn das Boot saubergemacht zurückgegeben wird.

9.7. Die Kaution garantiert die Bezahlung von Ausgaben, die durch Unfallschäden entstehen, die vom oder am das Boot, seiner Ausrüstungen oder seinem Zubehör verursacht worden sind, vom den Bruch oder Verlust von Materialien oder Ausrüstung, von schlechter Wartung des Bootes und seiner Ausrüstungen oder Zubehörs, während der Schifffahrt, durch die Aufgabe oder die späte Rückkehr des Bootes.

9.8. Wenn eine Beschädigung oder ein Verlust sowohl des Bootes als auch des im Inventar aufgeführten Zubehörs festgestellt wird, ist der Mieter verpflichtet, die Erstattung oder Reparatur (in identischen Zustand) zu bezahlen. Zu diesem Zweck kann eine Abbuchung auf die Kaution erhoben werden.

9.9. Der Vermieter kann vom Mieter oder vom Skipper die Bezahlung aller Kosten verlangen, die über die Höhe der Kaution hinaus entstanden sind, wenn das Boot absichtlich beschädigt oder vernachlässigt wurde.

9.10. Wenn der Schaden oder der Verlust aus einem Schadensfall resultiert, der durch die in diesen Bedingungen vorgesehene Versicherungspolice gedeckt ist, wird die Erstattung der Kaution bis zur Zahlung der Reparatur- und / oder Ersatzrechnungen durch die Versicherungsgesellschaft zurückgestellt. Die Erstattung erfolgt nach Abzug der Eigenbeteiligung und eventueller Nebenkosten, die durch den Vorfall entstanden sein könnten (Telegramm-, Telefon-, Reise-, Melde-, Bewachungskosten, ...) bei Vorlage von Belegen.

9.11. Der Vermieter haftet nicht für Verluste oder Schäden, die in irgendeiner Weise an Besitztümern des Mieters verursacht werden.


Artikel 10:
Stornierung durch den Vermieter

10.1. In Fällen, in denen der Vermieter aufgrund von Schäden, die während des vorherigen Mietverhältnisses aufgetreten sind, oder eines Hindernisses, das sich seiner Kontrolle entzieht, zum vereinbarten Zeitpunkt nicht die Nutzung des Boots gewähren kann, wird er die Möglichkeit haben, dem Mieter entweder ein Boot von gleicher oder umfangreicherer Größe und gleicher Anzahl an Liegeplätzen zur Verfügung zu stellen, die vom Mieter gezahlten Beträge zurückzuzahlen oder den Mieter in ein Hotel oder eine Wohnung umzusiedeln, ohne dass der Mieter Schadensersatz verlangen kann. Diese Rückerstattung ist proportional zur Anzahl der Tage des Nutzungsausfalls.

10.2. Im Falle einer Verweigerung der Annahme der Mietbedingungen des Vermieters durch den Mieter, kann dieser den Vertrag zu Lasten des Mieters kündigen und Schadenersatz verlangen.


Artikel 11:
Stornierung durch oder dem Mieter zu schreibbar

11.1. Der Zeitraum, für den dieser Vertrag abgeschlossen wurde, darf nur mit Zustimmung des Vermieters und im Rahmen seiner Möglichkeiten geändert werden.

11.2. Die Nichteinhaltung von Zahlungsfristen, die Nichteinhaltung der im Rahmen dieser allgemeinen Mietbedingungen eingegangenen Verpflichtungen oder die Vertragsverletzung aus welchem Grund auch immer durch den Mieter führen zur Kündigung des Vertrages. Die Anzahlungen und der Restbetrag werden vom Vermieter wie folgt einbehalten:
i. • Im Falle einer Stornierung des Mieters, die mehr als 60 Tage vor dem Abreisedatum erfolgt:
1) die Anzahlung, 40% oder 50% des Mietbetrages einschließlich aller Extras, die bei der Buchung zu zahlen sind (konsultieren Sie Ihren Mietvertrag), behält sich FILOVENT ein oder die Zahlung ist fällig, sollte sie noch nicht beglichen sein.
2) Die Entschädigungen für alle möglichen Besatzungsmitglieder (Skipper, Hostess, Koch, etc), welche am Tag der Abreise bezahlt werden würden, werden fällig, mit Außnahme, wenn Sie diese Zahlung bereits mit der ersten Anzahlung oder Kosten der Reservierung getätigt wurde.
ii. • Im Falle einer Kündigung, später als 60 Tage vor dem Abreisedatum, die durch den Mieter verursacht wird: 100% der Mietsumme, der Extras und die Besoldung der etwaigen Besatzungsmitglieder (Skipper, Hostess, Koch, etc), welche an FILOVENT oder am Tag der Abreise bezahlt werden würden, stehen FILOVENT zu oder werden ihr geschuldet, sollte noch nicht bezahlt worden sein.
iii. • Besondere Stornobedingungen „Flottille“ und „langfristige Reservierung“. Abweichend von den allgemeinen Mietbedingungen und vom Stornierungsplan oben, jede Buchung von Flottillen – mehr als 3 Schiffe zusammen – oder langfristige Vermietung – mehr als 4 Wochen – sind feste Reservierungen nicht stornierbar (100% die Höhe der Miete unabhängig vom Rücktrittsdatum).
iiii. • Buchungsänderungen, die weniger als 8 Wochen vor der Abreise vorgenommen werden, gelten als Vertragsauflösung und müssen die oben genannten Stornierungsbedingungen erfüllen. Jede Änderung der Buchung mehr als 8 Wochen vor Abreise, wenn es sich um einen Bootswechsel zu einem anderen Partner handelt, auch innerhalb des gleichen Hafens, oder eine Änderung des Heimatshafens gelten als Rücktritt vom Vertrag. Jede Änderung der Reservierung mehr als 8 Wochen vor der Abreise, wenn es ein Wechsel des Bootes mit dem gleichen Partner ist, werden mit 200 € Bearbeitungskosten in Rechnung gestellt und mit 80 € Bearbeitungskosten, wenn es sich um eine Änderung des Vertragsnamens handelt.
iiii. • Die Bearbeitungsgebühren sowie die Gebühren für die Versicherung sind im Falle einer Stornierung zum Zeitpunkt des Stornierungsdatums in voller Höhe an FILOVENT zu bezahlen.

11.3. Solange das Boot unter den im Vertrag festgelegten Bedingungen geliefert wird, bleibt der Mietbetrag erhalten, unabhängig davon, ob der Mieter das Boot während der Mietzeit genutzt hat oder nicht, was auch immer der Grund für die Vakanz war.

11.4. Um die in Artikel 11.2 genannten Risiken abzudecken, muss der Mieter zu seinen Gunsten und auf seine Kosten eine Rücktrittsversicherung abschließen. Der Mieter kann diese Versicherung während der Validierung seiner Reservierung oder von seinem Kundenzugang auf der Website www.filovent.com hinzu buchen. Die Rücktrittsversicherung gilt nicht für Personen, die nicht auf der Crewliste stehen.

11.5. Im Falle der Nichtverfügbarkeit des für die Vermietung vereinbarten Bootes ist der Vermieter verpflichtet, dem Kunden ein Boot von ähnlicher Größe oder größerer Größe aus demselben Hafen oder in der Nähe zur Verfügung zu stellen oder den vollen gezahlten Betrag zurückzuerstatten. Der Vermieter kann auch, vorbehaltlich der Zustimmung des Kunden, ein kleineres Boot vorschlagen und einen Teil der Miete im Verhältnis zum Mietwert des Bootes zurückerstatten.

11.6. Die Stornierung der Reservierung durch den Kunden muss durch eine E-Mail an FILOVENT (info@filovent.com) unter Angabe der Referenznummer, welche über den Kundenzugang ersichtlich ist, erfolgen. Die Stornierung wird wirksam, nachdem der Kunde eine Empfangsbestätigung per E-Mail erhalten hat. Das Datum, welches die Grundlage der Stornierungs- oder Änderungsgebühren zu Grunde liegt, ist jenes, an welchem FILOVENT die Entscheidung des Kunden über die Stornierung der Reservierung Kenntnis erlangt. Jede Stornierung ist endgültig.

11.7.  Jede Zahlung, die unvollständig, unwirksam, unregelmäßig oder aus jeglichem Grund betrügerisch ist, und nicht FILOVENT zuzurechnen ist (verspätete Post, Überschreitung des Kreditkartenlimits, Überweisung abgelehnt, etc.) führt zu einer Stornierung der Bestellung auf Kosten des Kunden, unter Ausschluss von zivilen oder strafrechtlichen Maßnahmen.


Artikel 12:
Bootsversicherung und Selbstbeteiligung

12.1. Der Vermieter erklärt, eine Versicherung aller Risiken abgeschlossen zu haben, die den Mieter absichern gegen:
i. • Schäden am Bootsrumpf, an Zubehör und Nebenteilen, Teil- oder Gesamtdiebstahl, Schäden am Hauptmotor (außer Außenborder und Beiboot).
ii. • Ansprüche Dritter wegen Sachschäden und Körperverletzung (zivilrechtliche Haftung).

Der Mieter bleibt jedoch bis zur Höhe der Eigenbeteiligung und/oder der Kaution sein eigener Versicherer.

12.2. Auf der anderen Seite sind vom Versicherungsvertrag ausgeschlossen:
i. • Unfälle, Schäden und Verluste aller Art, die sowohl die Personen auf dem gemieteten Boot (der Mieter, seine Gäste, seine Crew) als auch ihr Eigentum betreffen.
ii. • Geldbußen und strafrechtliche Sanktionen, die entstanden sind, während sich das Boot in der Obhut des Mieters befand.
iii. • Schäden, Verluste, Inanspruchnahme Dritter und Aufwendungen, die durch vorsätzliches oder unverantwortliches Fehlverhalten entstehen, Abschleppkosten aufgrund eines Navigationsfehlers, vorsätzliche Verletzung von Sicherheits- oder Schifffahrtsregeln, Verletzung von Haltestellen oder Beschränkungen, Abschleppen, Taten jedes Mitglied der Besatzung an Land, die kriminelle Verwendung des Bootes, seiner Ausrüstung oder Zubehörs, betrunkenes Fahren, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln oder Substanzen, selbst Medikamente, die das Bewusstsein oder die Reaktionsfähigkeit beeinflussen, die Verwendung des Bootes zu anderen Zwecken als dem persönlichen Vergnügungsziel, das Überschreiten der vom Mieter genehmigten Anzahl von Fahrgästen, die Navigation außerhalb genehmigter Gebiete, zur Nacht für bestimmte Bestimmungsorte, falsche Erklärungen sowie böswillige Handlungen unter Mitschuld jeglicher Person an Bord.

12.3. Individuelle Versicherungen können vom Mieter für sich selbst und die Personen auf dem gemieteten Boot abgeschlossen werden, um die verschiedenen Risiken zu decken, auf die im vorhergehenden Absatz Bezug genommen wird. FILOVENT empfiehlt dem Kunden, solche Versicherungspolicen abzuschließen.

12.4. Eine Rücktrittsversicherung und/oder eine Rückkaufsversicherung kann vom Mieter im Heimathafen beantragt werden. Hat der Mieter zum Zeitpunkt der Buchung eine oder beide dieser Versicherungen abgeschlossen, kann er keine Rückerstattung verlangen, auch wenn dieser behauptet, eine Versicherung abgeschlossen zu haben oder abschließen zu wollen, die er für vorteilhafter hält.


Artikel 13: Persönliche Informationen

13.1. Die gesammelten Informationen dienen der Verarbeitung Ihrer Bestellung durch die Dienste von FILOVENT. Die Finanzinformationen werden nur zur Abrechnung und Reservierung verwendet. Um Ihre Bestellung bearbeiten zu können, teilen wir bestimmte Informationen mit den Vermietern oder anderen Anbietern. Wir kommunizieren jedoch nur die Informationen, die für die Entwicklung Ihres Reiseplans von Bedeutung sind. Wir handeln nicht mit Kundendateien oder vertraulichen Informationen.

13.2. Gemäß dem Gesetz „Informatique et Libertés“ vom 6. Januar 1978, das 2004 geändert wurde, haben Sie das Recht, Informationen zu erhalten und zu korrigieren, die Sie sie betreffen können. Sie können von diesem Recht Gebrauch machen, indem Sie FILOVENT insbesondere über die Adresse info@filovent.com kontaktieren. Sie können sich aus legitimen Gründen auch der Verarbeitung von Daten widersetzen, die Sie betreffen.


Artikel 14:
Besondere Anforderungen

Es liegt in der Verantwortung des Passagiers, der Unterstützung benötigt oder besondere Bedürfnisse hat (einschließlich bei Ateminsuffizienz, Behinderung oder eingeschränkter Mobilität), FILOVENT zum Zeitpunkt der Reservierung darüber per E-Mail zu informieren, in jedem Fall aber innerhalb von zwei Arbeitstagen vor der Abreise, damit die erforderlichen Maßnahmen für die Erbringung der angeforderten Dienste in Übereinstimmung mit den Strukturen, den Ausrüstungen und den geplanten Diensten an Bord getroffen werden können.

In Ermangelung solcher Informationen wird FILOVENT berechtigterweise davon ausgehen, dass der Passagier keine besonderen Bedürfnisse hat.


Artikel 15:
Höhere Gewalt

Wir sind nicht verantwortlich für die Nichterfüllung einer Verpflichtung aus einer Bestellung, wenn diese Nichterfüllung aus einem Fall höherer Gewalt resultiert; das heißt im Zusammenhang mit unvorhersehbaren und unüberwindbaren Ereignissen, die außerhalb unserer Kontrolle liegen und es unmöglich machen, die Verpflichtungen aus diesen Verkaufsbedingungen zu erfüllen.


Artikel 16:
Streitigkeiten

Die Parteien verpflichten sich ausdrücklich, Streitigkeiten gütlich beizulegen. Wenn keine gütliche Einigung erzielt werden kann, verpflichten sich die Parteien, Streitigkeiten an die zuständigen Gerichte des Landes zu richten, in dem die Schifffahrt durchgeführt wurde. Im Falle eines Verfahrens, das nach den vorstehenden Bestimmungen in Frankreich stattfindet, verpflichten sich die Parteien, die Streitigkeit den in der Rechtsprechung des Pariser Berufungsgerichts ansässigen Gerichten vorzulegen.

 

Bootsmiete : Welcher Bootstyp passt zu Ihnen?